Intermittierendes Fasten – was bedeutet das und wo liegen die Vorteile?

Beim intermittierenden Fasten steht, genau wie bei vielen anderen Diäten, der Wunsch des Abnehmens in der Verbindung mit einem hohen Fettverlust im Fokus. Im folgenden Ratgeber erfahren Sie, was sich genau dahinter verbirgt, wie es funktioniert welche positiven Effekte Sie erwarten können und worauf Sie beim intermittierenden Fasten achten sollten.

Intermittierendes Fasten

Intermittierendes Fasten , © designelements – Fotolia.com

Was bedeutet intermittierendes Fasten?

Intermittierend bedeutet „unterbrechen“, was sich auf den jeweiligen Zyklus beruft, indem Sie fasten. Je nachdem, wie Ihr Alltag verläuft oder Ihr Wohlbefinden ist, sollten Sie 14 bis 24 Stunden lang auf Nahrung verzichten.

In den ersten Wochen können Sie experimentieren: Wann nehmen Sie Ihre Mahlzeiten am besten ein? Lassen Sie das Frühstück oder eine andere Hauptmahlzeit ausfallen? Spätestens nach einigen Wochen haben Sie die für Sie beste Methode gefunden. Welche Form des Fastens es ist, können Sie selbst entscheiden. Es ist jedoch wichtig, dass die Fastenphase nicht unterbrochen wird. Es geht beim intermittierenden Fasten also in erster Linie nicht darum, was gegessen wird, sondern in welchem Rhythmus.

Die Vorteile des intermittierendes Fastens

Der Gedanke, eine gewisse Zeit lang nichts zu essen, löst bei vielen wahrscheinlich Stress aus, doch für den Körper bedeutet es in gewisser Weise auch eine Entlastung, denn er ist in dieser Zeit nicht mit der Verdauung der Nahrung beschäftigt.

Die Vorteile des intermittierenden Fastens sind vielfältig: Die Fettverbrennung wird angekurbelt und das Abnehmen somit begünstigt, Entzündungen können gehemmt, die Cholesterinwerte verbessert und im Gehirn neue Nervenzellen produziert werden. Das vorübergehende Ausbleiben der Nahrung kann Menschen auch widerstandsfähiger machen.

Wie funktioniert das intermittierende Fasten am besten?

Die sieben Stunden in der Nacht, in der ohnehin nicht gegessen wird, sind ein guter Einstieg in das intermittierende Fasten. Sie werden morgens bis mittags einfach ausgedehnt, sodass letztendlich mindestens 14 oder mehr Stunden erreicht sind. Dadurch wird Körperfett verbrannt. Der Grund ist folgender: Wenn Sie nichts essen, also fasten, wird der Körper zur Energiegewinnung das eigene Fett nutzen. Der Insulinspiegel fällt, sodass ihm signalisiert wird, gespeicherte Energie zu verbrennen, denn es wird keine weitere durch Nahrung aufgenommen.

Der Körper nutzt also Fett für die Energieversorgung. Wer rund um die Uhr isst, gibt ihm demzufolge keine Möglichkeit, Nahrungsenergie zu verbrauchen und Körperfett zu verbrennen. Ganz im Gegenteil: Es wird mehr gespeichert. Je länger die Fastenperiode war, desto vorsichtiger müssen Sie sein. Verzichten Sie zunächst einmal auf eine üppige Mahlzeit, um Bauchschmerzen oder andere Beschwerden zu vermeiden.

Video zum Thema:

Fazit

Beim intermittierenden Fasten wird der Zeitraum zwischen den Mahlzeiten verlängert. Im Idealfall ist es die Phase nach dem Abendessen bis zur nächsten Mahlzeit am kommenden Tag. Sie verzichten also auf das Frühstück und essen erst wieder zu Mittag oder noch später. Da die Nahrung nicht gänzlich ausbleibt oder auf gewisse Lebensmittel nicht komplett verzichtet wird, ist es eine recht alltagstaugliche Methode. Sie können nahezu unbegrenzt fasten.

Das intermittierende Fasten ermöglicht ein gesundes Abnehmen und kann viele weitere Vorteile mit sich bringen. Für längere Fastenperioden, beispielsweise mehr als 48 Stunden, empfiehlt es sich jedoch, ein Multivitaminpräparat einzunehmen, um Nahrungsdefizite zu vermeiden. Kinder, Schwangere und Menschen mit speziellen Erkrankungen sollten vom intermittierenden Fasten absehen.

Mehr Informationen finden Sie auch auf wiekannichabnehmen.net.

Mehr über den Autor Alle Beiträge anschauen

admin

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close