Vegan Grillen mit unseren Lieblingsrezepten

Mittlerweile ist wieder Hochsommer und überall wo es möglich ist, wird gegrillt. Gebrutzelt werden köstliche Nackensteaks, Bauchspeck und Hähnchenbruststreifen, die in leckerer Marinade eingelegt wurden. Zudem landen auch immer wieder unterschiedliche Bratwürste auf dem Grill.

Wer aber beim Grillen nach einer Alternative zu Fleisch sucht, sollte sich einmal unsere Rezepte zu Vegan Grillen anschauen. Denn unterschiedliche vegane Produkte lassen sich perfekt grillen und schmecken wirklich köstlich. Zudem ist es gut für die Gesundheit. Denn ob Sie es glauben oder nicht: Vegane Speisen decken den Vitamin- und Mineralstoffbedarf des Körpers sehr gut ab.

Vegan Grillen – Pflanzliches Grillgut ist gesund, bekömmlich und abwechslungsreich

Mittlerweile ist die Auswahl an veganem Grillgut sehr beachtlich, wodurch sich eine große Auswahl an Lebensmitteln ergibt, die genauso gut gegrillt werden können. Sie basieren auf pflanzlichem Eiweiß, sodass kein Tier dafür leiden und sterben muss. Hergestellt werden die jeweiligen Produkte aus Tofu oder Soja.

Zudem ist auch das Weizenprodukt Seitan zu finden, welches in der Form und im Geschmack dem Fleisch sehr ähnlich ist. Seitan gibt es als Steak, Schnitzel, Bratwurst und Grillwürstchen. Sie lassen sich direkt auf den Grill legen oder vorab marinieren oder räuchern. Wir haben für Sie unterschiedliche Rezepte zusammengestellt, die Sie unbedingt probieren müssen.

3 Rezepte für Veganes Grillen

Tofu-Paprika-Spieße mit Sesamöl

Der Mix aus Gemüse und Tofu bietet nicht nur reichhaltig Eiweiß, sondern auch eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralstoffen wie beispielsweise Eisen. Vielfach kommt dieses Spurenelement bei fleischfreier Ernährung zu kurz. Mit zwei Spießen können Sie aber ein Drittel des benötigten Tagesbedarfs abdecken.

Sie benötigen für 4 Spieße:

200 g Tofu

6 Esslöffel Teriyaki-Sauce

1 gelbe Paprikaschote

8 Kirschtomaten

Pfeffer und 2 TL Sesamöl

Zubereitung:

-Nach dem Abtropfen wird der Topf in 2 cm große Würfel geschnitten, in eine Schüssel gegeben und mit Teriyaki-Sauce übergossen. Über 30 Minuten bleiben die Stücke in der Sauce und werden immer wieder gewendet.

-Anschließen die Paprika halbieren, entkernen, waschen und in gleichmäßige Stücke schneiden.

-Die Tomaten unter fließendem Wasser abwaschen und anschließend abtropfen lassen.

-Nun werden die Zutaten auf Holzspießen aufgespießt, auf eine Grillschale gelegt und gegrillt. Wichtig ist, dass die Spieße gedreht werden. Anschließend werden die Tofu-Paprika-Spieße mit Sesamöl beträufelt und Pfeffer gewürzt, bevor sie serviert werden.

vegan grillen - tofu

Seitan-Grillspieße

Der Asien-Klassiker wird dem Eiweiß des Weißen (Gluten) hergestellt. Die Konsistenz ist sehr fest, wodurch Sie Seitan perfekt als Fleischersatz nutzen können. Für den Geschmack sollte er mit etwas Sojasoße und Olivenöl mariniert werden.

Sie benötigen für 4 bis 8 Spieße:

250 G Seitan

2 Gelbe Paprikaschoten

1 Bund Lauchzwiebeln

1 EL Tamari (glutenfreie, kräftige Sojasoße)

2 EL Olivenöl

Zubereitung:

-Mit dem Olivenöl und der Sojasoße wird eine Marinade hergestellt.

-Schneiden Sie das Stück Seitan in 1 cm dicke Scheiben. Anschließend bestreichen Sie die Scheiben mit der Marinade und stellen diese für ca. 2 Stunden zum Marinieren in den Kühlschrank.

-Schneiden Sie das Lauch und die Paprika in Stücke

-Die Spieße werden mit einem Stück Paprika, Lauchzwiebel und Seitan bestückt.

-Anschließend werden die Spieße von jeder Seite 3 – 5 Minuten gegrillt.

Dazu lässt sich perfekt Bohnensalat servieren.

Kartoffeln mit Staudensellerie

Kartoffeln dienen immer als gute, nahrhafte und köstliche Beilage beim Grillen.

Sie benötigen:

600 g festkochende Kartoffeln

Salz

300 g Staudensellerie

3 Stängel Blattpetersilie

6 EL Olivenöl

1 Knoblauchzehe

Pfeffer

Meersalz

Zubereitung:

-Die Kartoffeln gründlich waschen und ca. 20-25 Minuten in kochendem Salzwasser garen. Den Sellerie schneiden Sie in ca. 6 cm lange Stücke. Die Petersilie fein hacken und mit Olivenöl und Pfeffer vermengen.

-Knoblauchzehe abziehen, durch die Knoblauchpresse pressen und unter das Olivenöl mischen. Kartoffeln abschütten. Je nach Belieben können die Kartoffeln halbiert oder ganz gelassen werden.

-Anschließend werden der Sellerie und die Kartoffeln mit der Ölmarinade bestrichen und auf dem Grill gebraten. Vor dem Servieren mit Meersalz betreuen.

Soßen für das vegane Grillen selber herstellen

Damit das vegane Grillen zu einem ganz besonderen Erlebnis wird, können Sie anstelle von gekauften Grillsaucen selbst hergestellte Soßen anbieten. Denn selbst hergestellte Grillsoßen gestalten eine vegane Grillparty zu einem besonderen Erlebnis. Soßen lassen sich mit unterschiedlichen Zutaten herstellen. Was darf es denn sein? Ein süßer Himbeerketchup oder doch lieber ein fruchtig-scharfer Pfirsich-Chutney? Die Mengenangaben reichen für 4 Gläser!

Himbeerketchup

Zutaten:

700 Gramm Tomaten

200Gramm Himbeeren

2 EL Öl

3 Schalotten

150 ml Himbeeressig (alternativ Apfelessig)

Frisch gemahlener Pfeffer

Meersalz

Zubereitung:

Die Tomaten werden abgespült und fein gewürfelt, die Himbeeren geputzt. Die kleingeschnittenen Schalotten werden in Öl gedünstet, bis sie glasig sind. Anschließend werden die Tomatenwürfel kurz mit gedünstet. Anschließend werden die Himbeeren, Zucker Essig, 1 Prise Salz und 100 ml zu den Tomaten und Zwiebeln hinzugefügt und ca. 30 Minuten lang gekocht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die entstandene Masse anschließend durch ein Sieb streichen. Wem die Konsistenz noch nicht dickflüssig genug ist, kann die Masse nicht etwas einkochen. Danach wird der Himbeerketchup in saubere Glasflaschen abgefüllt und sofort verschlossen.

Pfirsich-Chutney

Zutaten:

1,2 Kg Pfirsiche

2 rote Zwiebeln

1 Knoblauchzehe

150 Gramm brauner Rohrzucker

100 ml Sherryessig

2,5 EL geriebener Meerrettich

Salz

Zubereitung:

Die Pfirsiche häuten, entkernen und das Fruchtfleisch würfeln. Zwiebeln und Knoblauch in kleine Würfel schneiden. Alle Zutaten in einen Topf geben und mit Essig aufkochen. Bei mittlerer Hitze ca. 15 bis 20 Minuten weiter köcheln. Abschließend mit Salz und Meerrettich würzen und in Gläser mit Schraubverschluss abfüllen.

Fazit – Vegane Küche vielseitig und abwechslungsreich

Selbst Verfechter der veganen Küche können Sie mit den unterschiedlichen Gerichten, die Sie auf dem Grill zubereiten überzeugen. Denn durch die schmackhafte Zubereitung ergibt sich ein ganz neues Geschmackserlebnis. Neben den vielen Vitaminen und Mineralstoffen, die dem Körper zugeführt werden, gibt es viele gute Gründe, um sich vielleicht nicht komplett vegan aber zumindest gesünder und ausgewogener zu ernähren.

Die unterschiedlichen Gemüse, die Sie auch auf dem Grill zubereiten, enthalten viele Vitamine. Ein weiterer interessanter Aspekt die Ballaststoffe, die gleichzeitig weniger  Proteine und Fette enthalten, wie beispielsweise Fleisch.

Und gerade beim Grillen lassen sich vegane Speisen gut integrieren. Auch wenn es vielen vielleicht nicht bewusst ist, kommen Maiskolben, Gemüse und Obst auf den Grill, ist ein kleiner Schnitt in eine deutlich gesündere Ernährung getan, als wenn nur Fleisch, Bratwurst und Co. gegessen werden.

Mehr über den Autor Alle Beiträge anschauen Autoren Seite

Steven

Steven interessierte sich schon immer für Sport und machte somit schon Taekwondo, Karate, Muay Thai und spielte Fußball.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.