Fitnessstudio finden und abnehmen

Das richtige Fitnessstudio zu finden ist gar nicht einmal so einfach wie man eventuell am Anfang glauben mag. Möchte man sein Ziel erreichen, wie es auch immer aussieht, braucht man ein vernünftiges Fitnessstudio.

Natürlich gibt es Sportarten im Fitnessbereich in denen man kein Studio benötigt. So braucht man beim Crossfit eher eine „taffe“ Halle und beim Eigengewichtskörpertraining reicht manchmal auch nur ein gut ausgestatter Spielplatz aus.

Auch kann man mit speziellen Übungen im Büro sein Ziele erreichen und braucht dazu kein Fitnessstudio. Fakt ist aber, dass die meisten Deutschen ein Fitnessstudio besuchen wenn sie gezielt abnehmen möchten, natürlich begleitend mit einer passenden Diät.

kleines-privates-fitnessstudio-klein

Ein Fitnessstudio für jeden gibt es nicht

Ein Fitnessstudio für jeden gibt es nicht

Das ist ja mal eine Aussage von mir. Selbstverständlich kenne ich nicht jedes Fitnessstudio auf diesem Planeten, trotzdem stehe ich zu dieser Aussage. Es gibt hier doch einfach viel zu viele Ziele und individuelle Menschen. Aus diesem Grund möchte ich meine Erfahrungen hier einmal teilen und die Arten der Fitnessstudios aufzählen die ich kenne.

Anhand dieser kleinen Kategorisierung kann sich jeder selbst ein Bild machen und weiß auf was er beim ersten Probetraining zu achten hat.

Meine 5 Kategorien aus meinem Fitnessstudio – Leben

  1. Das billige
  2. Das teure
  3. Nur für „Pumper“
  4. Eintritt nur für Frauen
  5. Die Speziellen

Das billige

Selbst gehe ich in das billige, möchte hier aber keinen Namen nennen. Mein Fitnessstudio kostet mich unter 20 Euro im Monat. Für dieses Geld kann ich rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr das Studio besuchen. Da es hier in Berlin von dieser Kette gleich mehrere gibt, kann ich sogar innerhalb der Stadt umziehen und habe meist wieder eins in der Nähe.

Hier hat man einen großen Geräte Bereich für den Bereich Ausdauer sowie für den Bereich Muskelaufbau. Der Hantelbereich kommt hier etwas zu kurz. Man findet zwar alles was man braucht, alleridngs ist dieser Bereich fast immer überfüllt.

Ganz besonders in diesem günstigen Fitnessstudio ist, dass es bis zum späten Abend enorm viele Kurse gibt. In diesen Kursen „turnt“  ein Trainer etwas vor und viele „Schützlinge“ versuchen es mehr oder weniger gut nachzumachen. Diese Kurse werden von Frauen beispielsweise sehr gut angenommen. Obwohl auch sehr körperlich intensive Kurse dabei sind und auch mich an meine Grenzen bringen.

Für unter 20 Euro ist für jeden also etwas geboten. Getränke und Dusche müssen allerdings extra Bezahlt werden. Am Anfang kann man sich zwar auch eine Einweisung eines Trainers geben und auch zwischendurch laufen diese durch das Fitnessstudio, allerdings halte ich von diesen nicht sehr viel (ohne herablassend zu wirken). Manchmal konnte ich eine „Ausbildung“ dieser Trainer sehen und war überhaupt nicht begeistert. Neulinge bekommen da einfach von den älteren eine Einweisung und das wars. Für das Geld kann man aber natürlich keine professionellen Trainer erwarten.

Für wen ist solch ein billiges Fitnessstudio etwas? Für alle die wissen was sie machen und einfach nur die Geräte, Hanteln benutzen wollen oder einen der vielen Kurse besuchen möchten.

Das teure

Das teure Fitnessstudio ist hier schon etwas anders. Bei manchen sind Getränke und Dusche inklusive und auch die Geräteauswahl ist hier noch einen Tick besser. So gibt es bei den teuren Studios oftmals trendige Sportarten, wo die günstigen immer einen Schritt nachlaufen.

Auch die Trainer sind hier etwas besser anzusehen. So kann man sich bei manchen auch professionelle Personaltrainer dazu buchen, was aber auch hier manchmal extra kostet. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass diese Studios auch nicht so überlaufen sind wie die billigen. Je nachdem wie teuer dieses ist, findet man hier auch eine andere „Schicht“ von Leuten.

Es gibt eben Menschen die können sich kein Fitnessstudio für 100 Euro im Monat leisten. Das klingt zwar erstmal ziemlich Böse, ist aber einfach so. Somit kommen wir aber schon zum negativen und zwar dem Preis. Bei teureren Studios fängt dieser meist erst bei 50 Euro im Monat an und hat nach oben fast schon keine Grenzen.

Nur für „Pumper“

Zwei Mal war ich auch in einem solchen Studio, einem Fitnessstudio für „Pumper“. Hier gibt es meistens keine Kurse und auch die Ausdauergeräte sind ziemlich sperrlich. Dafür gibt es einen riesigen Hantelbereich und jede Menge sehr stark trainierter Menschen. Hier ist der Vorteil, dass man sich sehr stark auf das Bodybuilding konzentrieren kann und bei Bedarf auch viele Mittrainierende hat, welche einem mit Rat und Tat helfen können.

Selbst fühle ich mich in einem solchen Fitnessstudio nicht besonders wohl, da ich mich hier sehr stark beobachtet fühle. Auch gerät man schnell in den Zugzwang, wenn man so viele Top Trainierte Menschen sieht, was in einem Fitnessstudio natürlich auch positiv sein kann.

Eintritt nur für Frauen

Wie die Überschrift schon aussagt, hier kommen nur Frauen rein. Besonders Frauen werden oftmals in Studios mit Blicken „belästigt“. In einem solchen Fitnessstudio können Frauen ohne dieses unangenehme Gefühl entspannt trainieren. Diese Einrichtungen sind auch meist kleiner, haben oft keinen richtigen Hantelbereich und spezialisieren sich auf andere Übungen. Auf Grund der fehlenden Größe sind diese Studios aber meist auch leider nicht Tag und Nacht geöffnet, was für Schichtdienerinnnen zum Nachteil werden kann.

Die Speziellen

Nun die speziellen, wie die Crossfit Hallen, die Power Gym oder die technisierten Studios. Diese versprechen einen maximalen Erfolg immer durch eine besondere Art des Trainings. Sei es mit nur freien Hantelübungen, reinen Kursangeboten oder speziellen modernen Geräten. Hat man keine Lust auf Fitnessstudios und will mal etwas neues ausprobieren, dann können sich solche Alternativen wirklich lohnen.

Generell gilt, möchte man an Sixpack haben, so kann man dies in einem Fitnessstudio am besten erreichen, wenn man sich dort wohl fühlt.

Mehr über den Autor Alle Beiträge anschauen Autoren Seite

Steven

Steven interessierte sich schon immer für Sport und machte somit schon Taekwondo, Karate, Muay Thai und spielte Fußball.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.