Sport-Ausreden haben keine Chance

Sicherlich kennt jeder mindestens eine Sport-Ausrede. In diesem Artikel listen wir die bekanntesten ihrer Art auf.

Sport-Ausreden unter der Lupe

Dies soll dazu führen, dass man sich eventuell selbst in manchen Sport-Ausreden erkennt und merkt das diese eigentlich nicht haltbar ist.

So lässt man diese Sport-Ausreden bei sich selbst nicht mehr gelten und motiviert sich selber.

Zeitmangel

Ich habe doch keine Zeit, so oder so ähnlich klingt eine Aussage eines der bekanntesten TV-Moderatoren.

Wahrscheinlich ist dies auch schon die Top Sport-Ausrede um sich vor der körperlichen Aktivität zu drücken.

Aber mal ehrlich, ist es wirklich so? Natürlich muss man nicht jeden Tag Sport machen und das auch nicht Stunden lang. Vielen würde drei Mal die Woche eine leichte Betätigung schon sehr gut tun.

Also Abends einfach mal den Fernseher auslassen und dafür 30 Minuten um den Block rennen.

Alternativ kann man auch die langen Werbepausen nutzen, welche mittlerweile schon 10 Minuten gehen. Machen Sie es zu einem Ritual, sobald die Werbepause anfängt.

Machen Sie Sit-Ups, Liegestütze oder Kniebeugen. Es gibt so viele Übungen für zu Hause die man ohne zusätzliche Gewichte ausüben kann.

negativtraining

Dies ersetzt zwar kein umfangreiches Sportprogramm, ist aber besser als nichts.

Müdigkeit

Manchmal wird auch die Müdigkeit vorgeschoben. Motivieren Sie sich aber besonders dann, denn spätestens im Fitnessstudio sind Sie wieder voll da. Danach lässt es sich dann sowieso noch viel besser schlafen.

Ein gutes Gefühl haben Sie dann außerdem. Nicht nur weil Ihr Körper den Sport braucht, sondern weil Sie sich auch selbst motiviert haben.

Teen in Pyjama Shorty schläft im Bett

Wetter

Das Wetter darf nun wirklich nicht als Ausrede genommen werden. Bei schlechtem Wetter einfach ins Fitnessstudio gehen und den Traumkörper für die schönen Tage formen.

Bei Sonnenschein in den Park gehen! Was gibt es schöneres als im Sommer im Park sich auszupowern und danach in der Sonne zu entspannen.

Mittlerweile gibt es in den Städten schon eigene Gruppen die sich zu Park-Workouts treffen.

Voller Magen

Hat man eben erst gegessen, sollte man tatsächlich keinen Sport machen. Das Gegenteil bringt aber auch nicht viel, mit einem starken Hungergefühl sollte man ebenfalls keinen Sport machen.

Merken Sie aber dass das Essen schon halb verdaut ist, dann können Sie sich auf den Weg zu Ihrer Sportstätte Ihrer Wahl machen. Bis dahin ist dann auch schon fast alles verdaut.

Gesund Essen

Es ist natürlich sehr gut wenn Sie sich gesund ernähren, die Ernährung allein macht Sie aber nicht fit.

Grad jetzt sollten Sie noch zusätzlich Sport machen. Mit einer gesunden Ernährung und den richtigen Fitness Übungen ist das Sixpack oder die Strandfigur nicht mehr weit.

Frühstück mit Müsli und Früchten

Krank

Ja, wenn Sie krank sind sollten Sie keinen Sport machen, erholen Sie sich lieber. Es hilft aber auf den Weg zur Besserung frische Luft zu schnappen.

Wenn Sie merken es wird langsam besser, dann spazieren Sie doch draußen einfach mal durch Ihre Nachbarschaft. Sie sollen nicht an Ihre Leistungsgrenzen gehen, ein wenig Bewegung tut Ihnen aber gut.

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können der Anfang für einen Teufelskreis werden. Sie haben schmerzen und machen daher keinen Sport mehr. Ihre Muskulatur nimmt aber und Sie bekommen noch mehr Rückenschmerzen.

Suchen Sie sich daher einen Experten der Ihnen zeigt wie man trotzt Wirbelsäulenprobleme Sport machen kann. Ihren gestärkten Muskeln können so Ihre Wirbelsäule unterstützen und Sie „rosten“ nicht ein.

Schamgefühl

Haben Sie ein paar Pfunde zu viel oder doch sogar mehr als nur ein paar? Viele Menschen gehen dann kaum noch in die Öffentlichkeit und treiben erst recht keinen Sport.

Wenn es für Sie unerträglich ist, dann machen Sie zu Hause Sport und ernähren Sie sich richtig, dabei sieht Sie niemand.

Die bessere Lösung wäre aber natürlich besonders dann das Haus zu verlassen und etwas gegen Ihre Scham zu tun.

Viele denken immer das sie im Fitnessstudio angestarrt werden und das stimmt auch. Durch eigene Erfahrungen liegt es aber eher daran, das man seinen Körper im Fitnessstudio formen möchte.

Aus diesem Grund schaut man sich auch gerne andere Trainierende ab, wie sie ihre Ziele erreichen.

Manchmal lässt man sich auch einfach vom Bizeps des anderen motivieren.

Scham müssen Sie ganz und gar nicht haben, dies sollte keine Sport-Ausrede sein.

Jeden den ich bisher im Fitnessstudio kennengelernt habe bewundert Übergewichtige Personen die etwas ändern wollen. Hier lacht sie also ganz bestimmt niemand aus.

Außerdem können Sie es den anderen doch auch einfach zeigen. Gehen Sie ins Studio oder machen Sie woanders Sport und zeigen Sie Ihrem Umfeld was Sie erreicht haben.

Sport-Ausreden - Sport zu Hause

Startschwierigkeiten

Sie wissen nicht mit welchen Übungen Sie im Fitnessstudio anfangen sollen? Kein Problem, dafür gibt es Trainer die dort mit Ihnen einen Plan erarbeiten.

Wer eine intensivere Betreuung möchte, der kann sich auch einen Personaltrainer suchen.

Sie haben keine Lust auf ein Fitnessstudio? Gar kein Problem! Es gibt so viele tolle Sportarten ob Schwimmen, Laufen, Fußball, Basketball, Karate, Thai-Boxen, Badminton und und und.

Ein Mangel an Auswahl sollte also nicht zu Ihren Sport-Ausreden gehören.

Keine Sportkleidung

Ja selbst das hört man ab und an, „Ich habe keine sauberen Sachen zum anziehen„. Na dann entweder auf zur Shopping-Tour oder einfach mal etwas mehr waschen.

Hausarbeit

Immer kommt etwas dazwischen, meistens ist es die Hausarbeit.

Abspülen können Sie auch noch später und außerdem sollen Sie ja nicht jeden Tag 3 Stunden Sport machen.

Ein wenig Bewegung reicht schon aus.

Sport macht keinen Spaß

Häufig blocken Menschen auch komplett ab, indem gesagt wird das Sport überhaupt keinen Spaß macht.

Wie eben bereits erwähnt, gibt es genug Sportarten.

Laufen Sie nicht gern allein? Dann suchen Sie sich eine Sportart aus, welche man in der Gruppe machen kann. So lernen Sie auch noch neue Leute kennen.

Meistens ist es aber auch so, dass nur der Anfang keinen Spaß macht. Macht man eine gewisse Zeit lang Sport, dann möchte man ihn gar nicht mehr missen.

Absage Sportparnter

Mir ging es auch schon so, dass ich keine Lust auf Sport hatte weil mein Sportpartner abgesagt hat. Dies ist besonders dann problematisch wenn man sich nur durch diesen auch motivieren kann.

Versuchen Sie in diesem Fall trotzdem den inneren Schweinehund zu besiegen und machen Sie Sport.

Eventuell finden Sie dann auch den Spaß daran allein Sport zu machen, so sind Sie nicht von anderen abhängig.

Verschieben

Sport auf später oder den nächsten Tag zu verschieben ist eine ganz schlechte Idee. Meistens wird er dann immer wieder verschoben.

Gehen Sie einfach JETZT zum Sport, denken Sie gar nicht über eine Ausrede nach. Und wenn Sie einmal auf dem Weg sind, gehen Sie sicherlich nicht auf halber Strecke einfach wieder zurück.

Kinder

Kinder sind immer eine gute Ausrede, nicht nur beim Sport. Ich kann dies und das nicht, weil ich mich um die Kinder kümmern muss.

Wenn sie alt genug sind, dann können Sie auch zusammen mit den Kindern Sport machen. Gehen Sie doch einfach raus und spielen Sie mit Ihrem Sohn Fußball.

Alternativ kann man auch ganz einfach zu Hause Sport machen, egal wie klein die Wohnung vielleicht ist.

Smartphone-Akku

In der heutigen Zeit kommt auch diese Ausrede immer öfters. Kein Wunder, sieht man im Fitnessstudio alle mit einem Smartphone rumrennen.

Ganz schlimm wird es aber dann, wenn es einem ablenkt. So sitzen viele mehr rum und schreiben Nachrichten, als das sie einfach mal Sport machen.

Musik gibt es auch so im Fitnessstudio und im Freien kann man auch gern mal die Natur genießen. Ein wenig abschalten tut fast jedem heutzutage gut.

Im Übrigen braucht man auch keine App die einem die Schritt zählt.

Fazit

Wer ehrlich zu sich selbst ist, der wird merken das Sport-Ausreden kaum Hand und Fuß haben. Raffen Sie sich auf und investieren Sie die Zeit zum Ausreden suchen lieber in Sport.

      

Mehr über den Autor Alle Beiträge anschauen Autoren Seite

Steven

Steven interessierte sich schon immer für Sport und machte somit schon Taekwondo, Karate, Muay Thai und spielte Fußball.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.